4. Februar 2012

Krapfen/ Berliner

 Unlängst brachte mein Mann uns  frische „Krapfen“ vom Bäcker mit. Die Krapfen sahen lecker aus, man könnte sogar sagen perfekt, nur was den Geschmack betraf, nun dagegen haben meine Geschmacksnerven heftig protestiert.( möchte hinzufügen, ich bin sehr anspruchsvoll, was die Nahrungsaufnahme betrifft :-) Um einen weiteren kulinarischen Tiefschlag zu vermeiden :-), habe ich mir heute die Mühe gemacht und uns „Hausgemachte-Krapfen“ gebacken. Es ist zwar sehr viel Arbeit und verlangt viel an Zeit, nur das Endergebnis ist einfach unumstritten lecker.

Anbei eine kleine Legende zur Entstehung des „Krapfen“

Eine Bäckerin namens“ Cäcilia Krapf“, deren Geschäft in der Naglergasse in Wien lag, war durch ihre besonders feinen, Schmalzgebackenen Mehlspeisen berühmt geworden. In Wien wurden sie „Cillikugeln“ genannt. Cilli hatte mit ihrem Ehemann Streit und im Zorn warf sie Ihm einen Teigpatzen nach, der nicht Ihn traf, sondern im heißen Fett landete und somit war die „Cillikugel“ entstanden. Zur Faschingszeit, so sagt eine Geschichte, füllte sie ihre Kugeln mit eingekochten Früchten. Diese wurden, weil sie so hervorragend schmeckten bald Stadtbekannt und nach ihrer Schöpferin nannte man sie "Krapfen“.

Danke für Eure netten Worte, auch ich wünsch Euch allen ein feines Wochenende und natürlich verrate ich Euch sehr gerne mein "Krapfen-Rezept"!! Wünsch Euch gutes Gelingen und sollten Fragen auftreten nur her damit :-) 

Rezept:
In 1/16 Liter lauwarmer Milch 2 dag  frische Hefe auflösen. Etwas Mehl + 1 Teelöffel  Feinkristallzucker einrühren (=Dampfl ansetzen). Verwendet man Trockenhefe, entfällt das „Dampfel ansetzen“!!
40 dag glattes Weizenmehl in eine Schüssel geben, 6 dag Feinkristallzucker, 1 Esslöffel Rum, 1 Pkg. Vanillezucker, 1 Messerspitze Backpulver, etwas Salz, 4 Eidotter, 8 dag zerlassene Butter, ca.1/4 Liter lauwarme Milch und das fertige Dampfl (oder ein Pkg . Trockenhefe) zu einem nicht zu festen Teig verarbeiten=den Teig so lange schlagen bis dieser glänzt und Blasen wirft. An einem warmen Ort zugedeckt bis zum doppelten Volumen aufgehen lassen.
Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig ca. 2cm dick auswalken und runde Formen ausstechen (Krapfenform). Mit einem warmen Tuch die Krapfen zudecken  für ca.  eine halbe Stunde  nochmals aufgehen lassen. In der Zwischenzeit Fett  (Frivissa, Ceres oder flüssiges Pflanzenöl verwenden) auf 140° Grad erhitzen. Die Krapfen mit der Oberseite in das heiße Fett geben und ca. 3 Minuten auf jeder Seite ausbacken.
Auf einer Küchenrolle gut abtropfen lassen. Die erkalteten Krapfen  mit  Marillenmarmelade füllen, dazu einen Spritzsack mit Krapfentülle  verwenden  und anschließend mit Staubzucker/Puderzucker überzuckern.

Kommentare:

  1. Hallo Anna,
    die sehen ja herrlich wunderbar zum anbeissen aus!! Ohhh wie lecker...bei uns heissen die Teile "Kreppel" gibt es mit und ohne Marmeladenfüllung.
    jam jam...essen wir alle gerne...
    Lg Ulla

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Anna,
    was für Prachtexemplare zu gebacken hast und die schmecken bestimmt sehr lecker..mit viel Herz gebacken!
    Intressant zu hören wie er entstand.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. ohhhhhhhhhh...
    die sehen ja lecker aus...
    würdest Du mir das Rezept verraten???
    ♥-liche Grüße Heike

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen sooo heiss aus;-))
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüsse maggy

    AntwortenLöschen
  5. Mmmm..sehen die lecker aus,wir sagen Berliner.
    Wünsche dir ein schönes WE!
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  6. Hmmmmmm sehen die lecker aus. Ich finde auch, dass an selbst gemachte Krapfen nichts ran kommt.
    Lieben Gruß Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anna,
    hmmmmm so ein Krapfen und ein Häferl Kaffee dazu das wäre jetzt was feines.
    Schön dass du dir diese Mühe gemacht hast.. hat sich bestimmt gelohnt!!!!!

    Wünsche dir ein schönes Wochehende
    Lieben Gruß Herta

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Anna...
    ♥-lichen Dank für das Rezept...
    tja,dag...kannte ich gar nicht,jetzt weiß ich aber das 2 dag 20 Gramm und 40 dag 400 Gramm sind...
    ♥-liche Grüße Heike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar und möchte mich dafür ganz lieb bei Euch bedanken !
Je nachdem wie es meine freie Zeit zulässt versuche ich alle Kommentare hier zu beantworten, doch bitte habt Verständnis wenn ich das einmal nicht tue oder ich einmal etwas übersehen habe.

Schön so viele nette Leser zu haben.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...