29. April 2013

gehäkelte Uhr

Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie kreativ  und geschickt auch Männer mit Häkel/Stricknadeln umgehen können. Das beste Beispiel dafür ist „ Matt“. In seinem Blog habe ich durch Zufall diese tolle Uhr entdeckt. Sie ist sehr einfach nachzuarbeiten da er ein sehr ausführliches - reich bebildertes  Tutorial  zu Verfügung stellt….


Und wiedereinmal konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und musste mir auch so eine gehäkelte Uhr anfertigen. Der Fantasie sind hier nicht wirklich Grenzen gesetzt und von daher " je bunter desto besser ".. :-)




Wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche habt es fein - herzlichst eure 




26. April 2013

Erdbeerkuchen

Mit wenigen Zutaten ist in kurzer Zeit ein fruchtiger Erdbeerkuchen entstanden.



Ihr braucht für den Teig  folgende Zutaten: 4 ganze Eier, 120 dag Staubzucker, Vanillezucker, 5 dag flüssige Butter, 120 dag Mehl und eine gefettete- bemehlte Kuchenform.

Für den Belag: Erdbeeren, Marmelade ( ich bevorzuge Johannisbeermarmelade ist nicht so süß ) und Tortengelee.

Zubereitung: Die ganzen Eier mit Staubzucker und Vanillezucker sehr schaumig rühren, anschließend die geschmolzenen Butter einrühren und zuletzt das gesiebte Mehl unterheben. In Form füllen und im vorgeheizten Backrohr bei 180 Grad ca . 30 Minuten backen.
Den Kuchen auskühlen lassen, mit Marmelade bestreichen mit Erdbeeren belegen und mit dem Tortengelee überziehen. Je nach Belieben kann man den Kuchen mit geschlagener Sahne servieren.

Gutes Gelingen!!!

Möchte Euch noch zeigen das mein Vorsatz immer nur ein Projekt nach dem anderen zu bewerkstelligen  kläglich gescheitert ist :-), denn wie man sehen kann wartet doch noch das ein oder  andere Werkstück auf die Fertigstellung. Was solls, gut Ding braucht  Weile…. oder so… :-)))



24. April 2013

Kissen Nr.9

Schon über einen längeren Zeitraum habe ich mit diesem Kissen geliebäugelt. Nur wie so oft, sind mir immer wieder andere Projekte in die Quere gekommen und somit musste das Kissen eben warten. Getreu nach dem Sprichwort: was lange währt wird auch mal „fertig“ (gut) habe ich es nun endlich geschafft dieses farbenfrohe Teil zu häkeln...


Gesehen habe ich das einzigartige Design hier und nachgehäkelt habe ich es ohne Anleitung!!!!!

22. April 2013

Pain Challah

Wie schon so oft, bin ich mal wieder bei der lieben Irene fündig geworden . Der Versuchung zu widerstehen ist ein Ding der Unmöglichkeit und somit musste auch ich das Rezept ausprobieren. Nur habe ich die Rezeptur ein wenig abgewandelt, indem ich das angegebene Orangenblütenwasser durch 1 Eßl. frisch gepressten Zitronensaft ersetzt und anstatt den Sesamkörnern habe ich Hagelzucker verwendet.

Das Rezept findet ihr HIER......

19. April 2013

Banju-Kissen

Mein aller erstes  Banju-Kissen ist fertig.  Mir gefallen diese  Kissen ausgesprochen gut und warum, na weil sie so schön bunt sind!


 Bevor ich mich also ans Werk  machte, habe  ich mir ein paar Bilder im www. angeguckt und dann einfach frei von der Leber weg  losgehäkelt.. Mit Häkelkenntnissen ist es gar nicht schwer so ein Kissen ohne Anleitung zu häkeln, man muss sich nur getrauen. Oder wie heißt es so schön: Übung macht den Meister! ;-)

17. April 2013

Wie aus Eierschalen der Kresselieferant "LIBORIUS" entstand


Und so kommt ihr ganz simpel zu diesem grün-haarigen Zeitgenossen: Zuallererst habe ich die Eierschalen zur Hand genommen und sie fleißig bemalt, was ich dann ebenso auch mit seinen kleinen Füßchen gemacht habe, gefertigt aus Holzperlen, die ihm einen sicheren Stand gewährleisten sollen. Nach dem Trocknen klebt ihr die Perlen mit Heißkleber direkt an seinen kalkhaltigen Körper. Dies erledigt, müsst ihr nur noch die Eierschale mit Watte auslegen, befeuchten und die Kressesamen darauf streuen. Immer schön feucht gehalten werdet ihr innerhalb ein paar Tagen die erste Kresse ernten können.

 Mein Tipp: Kleines Blatt, geballte Kraft! - bereits geringe Mengen davon reichen aus, um eine hervorragende Extra-Würze auf den Teller zu zaubern. Sie ist scharf und sehr markant im Geschmack.


15. April 2013

Sesamwecken aus Großmutters Rezeptesammlung


Zutaten:
350 g glattes Mehl, 50g Maizena, 1 Tl Salz, 1 Eidotter, 2 Eßl. Zucker, 200ml Milch,20 g Hefe


Wie gewohnt einen Hefeteig zubereiten, ca. 30 min gehen lassen, dann nochmals durchkneten, 2 Stränge formen und miteinander verflechten. In gebutterte Form geben, mit verquirltem Ei bestreichen und mit Sesamkörner bestreuen. Bei ca. 180Grad 35 bis 40 Minuten backen.


Schmeckt sehr wohl mit pikantem als auch mit süßem Aufstrich.....

13. April 2013

Die Natur erwacht

Es macht  ganz den Anschein, dass auch unser Garten nun endlich genug hat vom langen Winterschlaf. Die Natur erwacht zum Leben, wohin man auch guckt überall strecken die Blümchen ihre Köpfchen und zarten Knospen der Sonne entgegen….( naja sofern sie halt mal scheint *lächel*) aber guckt selbst…






10. April 2013

Internetabzocke & Bilderklau



Warnung! 
Wer ist nicht schon so manch schamlosen Machenschaften von diversen Online-Diensten zum Opfer gefallen? Kann die Dreistigkeit von manch Webseitenbetreibern denn überhaupt noch überboten werden oder haben wir den Höchststand schon erreicht?

Wahrscheinlich kann oder muss sich jeder Zweite von uns unweigerlich zu jenen Personen zählen, die im Laufe ihrer Internetnutzungs-Laufbahn, schon das ein oder andere Mal in die Fänge eines „vermeintlichen“ gratis Downloads gegangen  oder bereits von betrügerischen Unterhaltungsportale zur Kasse gebeten worden sind.

Wie kann es soweit kommen, was machen wir falsch? Gehen wir mit unseren Daten zu sorglos um oder sind wir dem ungezähmten Austausch von Informationen im Internet einfach nicht mehr gewachsen und nicht mehr Herr über die Sache?

Beleuchten wir doch ein uns allbekanntes Beispiel:
Erscheint uns eine E-Mail im Spamverdacht werden wir ohne viel Überlegen hellhörig, denn es ist wohl schon jedem einmal zu Ohren gekommen, dass es sich dabei nicht selten um Mails handelt, die zum Beispiel als harmlose Werbemail verpackt, uns durch einen einzigen Klick die gefürchteten Viren auf den PC schaffen und uns ohne unsere Zustimmung in unwiderrufliche Abonnements verwickeln.
Ein einziger unüberlegter Klick kann genügen um die Misere ins Rollen zu bringen.

Dieselbe Bewandtnis hat es mit den Registrierungen mit Nutzername und Passwort auf sich, zu denen wir immer wieder und nahezu auf jeder Seite aufgefordert und eingeladen werden um bestimmte Angebote und Internetdienste nutzen zu können…
Natürlich gibt es Online-Dienste mit denen wir uns ohne Frage auf sicheren Terrain bewegen (keine namentlichen Nennungen) doch bei  70-80% der Webseiten kann sich KEIN User sicher sein, mit einer Registrierung nicht doch ein Hintertürchen zum ungewollten Vertragsabschluss geöffnet zu haben.
Es wird immer wieder darauf hingewiesen sich vor Setzen solcher Handlungen sämtliche AGB’s, Nutzungsbedingungen ect. bis ins kleinste Detail durchzulesen – denn wie sagt man so schön „Der Teufel steckt im Detail“ und hier sogar im wahrsten Sinne des Wortes.

Ein  Fall der aktuell die Wogen hoch gehen lässt, ist die versuchte Online-Abzocke eines deutschen Unterhaltungsportals. Dabei erhalten sämtliche Nutzer die sich auf verwandten Partnerseiten des Unterhaltungsportals bereits schon vor Jahren registriert haben Spam-Emails.
Diese enthalten eine Jahresabrechnung über „angeblich konsumierte“ Webdienste der vergangenen 12 Monate. Der Absender fordert Summen im hohen 3-Stelligen Bereich und droht bei Nicht-Bezahlung innerhalb von 14 Tagen mit Einschaltung des Inkasso-Büros.

Für Betroffene zeigt sich jedoch bereits vom Öffnen des Mails bis zum Durchlesen des letzten Satzes, eine Reihe von Auffälligkeiten, die die Alarmglocken schrillen lassen (müssen!).

Denn was kann man sich bei derartigen Zahlungsaufforderungen wie wir sie vielfach von Bestellungen kennen, denn zumindest erwarten?
Das wären zumindest:
Eine seriöse Absenderadresse, eine förmliche und „namentliche“ Anrede, eine detaillierte Kostenaufstellung der genutzten Dienste, außerdem die Setzung einer angemessene Zahlungsfrist ehe die 1. Mahnung einlangt und am Ende die namentliche Nennung einer Bezugsperson.

Alles Punkte die in diesem E-Mail nur Wunschdenken sind.
Das Abzocker-Portal versteckt sich mit seiner Zahlungsaufforderung gleich hinter mehreren, verschiedenen Mail-Adressen die aus unzusammenhängenden Buchstabenfolgen bestehen. Die Adressaten werden mit Nutzernamen (z.B. Bärli007) angesprochen, mit denen sie sich einst auf den besagten verwandten Partnerseiten des Portals registriert haben.
Von einer detaillierten Kostenaufstellung kann keine Rede sein, denn schon im ersten Satz wird der 3-stellige Betrag genannt, der angeblich in den vergangen 12 Monaten durch die Nutzung angefallen sein soll. Danach geht es schon dreist weiter mit der Zahlungsaufforderung „innerhalb von 14 Tagen!

Es fehlt jeder Bezug zu persönlichen Daten, sprich Vor- & Zuname oder Wohnanschrift, es wird total unrealistisch auf eine rein virtuelle Person Bezug genommen.
Noch dazu wurde ein Anhang beigefügt in dem der Betrag noch einmal ersichtlich sein soll, eine weitere Falle!
Eingeschüchtert und erschrocken von der ungerechtfertigten Zahlungsaufforderung öffnet so Manche(r) diesen Anhang. Darin mag sich zwar noch einmal derselbe Text wie im eigentlichen Mail nachlesen lassen, doch lädt der PC währenddessen schon unbemerkt im Hintergrund diverse Viren auf die Festplatte – die von Softwareschäden bis zur totalen Vernichtung des ganzen Systems reichen können.

Will man sich mit dem Absender in Kontakt setzen um der Sache auf den Grund zu gehen, wird einem ein bloßes „Kontaktaufnahmeformular“ vor die Füße geworfen, in dem man das Anliegen und einen kurzen Text angeben soll. Eine richtige Adresse an wen diese Anfrage gesendet wird bleibt unersichtlich.

Da auf der Abzocker-Unterhaltungsplattform selbst jedoch „nie“ eine Anmeldung/Registrierung vorgenommen wurde, sondern dies lediglich auf einer verwandten Partnerseite getan wurde, und das bereits vor Jahren und man in den meisten Fällen von einer Aufrechten Nutzung gar nicht mehr sprechen kann oder gar schon eine Abmeldung erfolgt ist, tun sich viele Fragen auf.

Wie kommen diese Abzocker ausgerechnet zu dieser und jener E-Mail Adresse inklusive des verwendeten User-/Nutzernamen das auf der Seite von XY verwendet wurde?

Eine klare Form von Datenklau oder auch Handel mit Konsumentendaten.
Es ist keine Seltenheit mehr, von einem Webseitenbetreiber zur Kasse gebeten zu werden, mit dem in Wirklichkeit nie ein rechtswirksamer Vertrag zustande gekommen ist. Seid vorsichtig, denn jede Registrierung birgt ihre Tücken. Die AGB’s können noch so sehr betonen dass Daten vertraulich behandelt  und nicht an Dritte weitergegeben werden – Garantie dafür hat man keine, es sind leere Worte denen man seinen Glauben schenken kann oder auch nicht und hinter denen sich seriöse oder unseriöse Personen verstecken können.
Es liegt auf der Hand, das bei dieser Abzocker-Masche persönliche  Nutzerdaten weitergegeben oder gar gewinnbringend an Dritte verkauft worden sind, die ihrerseits Profit daraus schlagen wollen.

Ich kann nur jedem raten der Betroffen ist, lasst Euch nach dem ersten Schrecken nicht einschüchtern. Bleibt klar und sachlich und überlegt ob die an Euch gerichtete Forderung Hand und Fuß hat und ob sie in irgendeiner Form gerechtfertigt ist.
Lasst Euch nicht einschüchtern und zahlt auf keinen Fall etwas, das mit solch unseriösen Methoden an Euch herangetragen wird. Richtet Euch auf jeden Fall so schnell wie möglich an den Konsumentenschutz um die notwendige Unterstützung zu erhalten. Die erfahrenen Berater begegnen Euch oft schon schmunzelnd in dem Wissen, das Euch nichts passieren kann, wenn ihr die Zahlungsaufforderung nicht begleicht.

Ich für meinen Teil, habe mich nicht einschüchtern lassen und habe die notwendigen Schritte eingeleitet!!!
Die Leere aus dieser Sache ist für mich allerdings, dass ich in Zukunft noch vorsichtiger sein werde was Registrierungen und Co angeht bzw. diese zur Gänze wenn nicht wirklich notwendig unterlassen werde.

Im Bezug auf das www. muss ich sagen, dass ich auf vielen Seiten schon die tollsten Anleitungen zum Häkeln oder Stricken gesehen habe. Sobald von mir aber eine Registrierung oder Anmeldung verlangt wird um an die Vorlage/Anleitung kommen zu können, muss ich passen und mache gerne einen Rückzieher – ich weiß schließlich nicht was sich wirklich dahinter verbergen „könnte“!
Finde ich persönlich oftmals sehr Schade aber diesem Verzicht sehe ich gelassen ins Auge und fühle mich dafür auf der sicheren Seite.

Um noch einmal zurück zum Thema Bilderklau zu kommen, so ist dieser zur Zeit auch ein brisantes Thema, das unzählige Blog-Betreiber in Rage bringt und regelrecht Unlust bereitet überhaupt noch Bilder hochzuladen und seine Einträge mit andern zu teilen.
Jeder der sich dazu entschließt einen Blog ins Leben zu rufen begibt sich mehr oder weniger selbst in ein Unterfangen, das im einerseits zwar Freude bereiten  aber andererseits auch sehr schnell in Frust ausarten kann. Ganz besonders pikant  wird es wenn „privat“ fotografierte Bilder (sei es von Dekorationen, Einrichtungsgegenständen oder Wohnraumbilder) plötzlich auf diversen anderen Webseiten auftauchen. Ganz dreiste Bilderdiebe verwenden diese sogar als Produktbilder auf Verkaufs- oder Versteigerungsplattformen und werben damit für Produkte die in Wahrheit nicht dem entsprechen was auf den Fotos zu sehen ist.

Viele Blog-Nutzer versuchen den Bilderklau zu unterbinden, indem sie ihren Namen am hochgeladenen Foto anbringen. Auch findet sich beinahe auf jeder Blogspot-Seite der Vermerk das Fotos nur nach Einwilligung kopiert, vervielfältigt und verbreitet werden dürfen.
All das mag das Gewissen beruhigen und den Glauben hervorrufen vor Bilder/ Datenklau geschützt zu sein, doch wie vereinzelte Fälle beweisen nützt weder das Eine noch das Andere etwas.
Ein Haftungsausschluss oder Copyright-Vermerks sind bloße Zeilen die niemanden daran hindern können, Webseiten Inhalte zu kopieren.

Bilderklau ist zwar unvermeidbar aber trotzdem mein Appell an Euch: "überlegt Euch gut was Ihr alles im www. preisgeben wollt um nicht in dieselbe Falle zu tappen die man mir aktuell versucht hat zu stellen"!!!!!!  


8. April 2013

Kissen Nr. 7

Vom letzten Häkel-Strickpullover hatte ich noch  Wolle übrig. Nach langem hin und her überlegen was ich denn noch damit werkeln könnte, habe ich mich letztendlich für eine  Kissenhülle entschieden.  Zuerst habe ich unzählige einzelne Blüten gehäkelt, die anschließend  aneinander gehäkelt werden mussten. Bevor es ans dann an die Vollendung  ging  „durfte“  ich  noch Hunderte von Fäden vernähen, eine Arbeit die nicht unbedingt zu meinen liebsten gehört…. Ich muss mir dafür definitiv eine andere Lösung suchen *lächel*

Nun wünsche ich  EUCH allen noch einen guten Start in die neue Woche, habt es fein ...herzlichst eure AnnA

5. April 2013

Aus alt & kaputt mach neu

Manch einer hat sich vielleicht schon gefragt wie man eine kaputte Langspielplatte zweckentfremden kann… ganz easy….


Zuerst pinselt man die LP gründlich mit weißer Acryl Farbe an -  ganz wichtig damit das Serviettenmotiv besser zur Geltung  kommt. Das Motiv habe ich nicht akkurat ausgeschnitten, sondern den Konturen entlang die überschüssige Serviette weggezupft.
Anschließend legt man das Motiv auf die LP und zeichnet schwach die Außenkonturen nach. Die Stelle worauf nachher das Motiv kommen soll muss weiß bleiben, alles andere wird entsprechend der Farbgebung der Serviette angepasst, mit bunten Acrylfarben farblich gestalten.
Wenn alles gut getrocknet ist, die Serviette mit Serviettenkleber befestigen und gut durchtrocknen lassen.
Im nächsten Schritt wird das Zifferblatt aufgezeichnet  und die ganze LP mit Mattlack überzogen. Nur noch das Uhrwerk befestigt und fertig ist die neue Küchenuhr.


3. April 2013

Narzissen- Granny

Aufgrund der tollen Witterungsverhältnisse wird es wohl noch eine Zeit lang dauern bis unsere
Narzissen so in der Blüte stehen werden  wie jene am Bild aus dem www.

Von daher habe ich mir schlicht und einfach ein farbenfrohes Narzissen-Granny gehäkelt. Die Blüte habe ich von HIER und das drum herum stammt von mir… :-)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...