19. November 2014

Schaffe, schaffe Häusle baue...

Alle 2 Jahre nehme ich mir die Zeit und backe ein Lebkuchenhaus . Es macht wirklich Spaß so ein Lebkuchenhaus von A bis Z anzufertigen, aber es verlangt auch viel an Zeit und Geduld und die ein und andere Brandblase an den Fingern :-) muss man einfach in Kauf nehmen...

Zuerst entwerfe ich einen Plan wie mein Häuschen ungefähr aussehen muss, dann fertige ich ein Model an und wenn alles passt, schneide ich aus Pappe die Schablonen aus. Lebkuchenteig verwende ich gekauften weil er nach dem backen schön hart wird und somit leichter zum weiterverarbeiten geeignet ist .
Ob Süßigkeiten oder Streudekor, der Phantasie sind beim Verzieren keine Grenzen gesetzt…

Zusammengeklebt habe ich mein Häuschen mit  geschmolzenem Zucker, dass beste Klebemittel überhaupt, die Brandblasen lassen wir dann mal so dahin gestellt...:)
Mein Häuschen hat natürlich auch ein Innenleben, voll möbliert und mit Licht und  wenn ihr genau hinguckt könnt ihr den Weihnachtsmann beim Beantworten der Weihnachtspost beobachten…

Der Tannenbaum vor dem Haus hat auch eine Beleuchtung bekommen, die bunten Lichterketten gehören einfach dazu…

Und wie sollte es auch anders sein, eine kleine Eule darf  natürlich auch nicht fehlen...

Das Lebkuchenhaus backen ist und bleibt eine Vorliebe von mir und es wird bestimmt nicht das letzte gewesen sein...

Kommentare:

  1. Ich glaube, ich träume - das ist ja kein Häusle, sondern ein Palazzo! Ich habe noch nie so ein elaboriertes, detailgetreues, wunderschönes Gebilde gesehen - ich würde mich nicht mal trauen, daran zu schnuppern, geschweige denn zu knuspern. Toll!

    AntwortenLöschen
  2. Was für eine Arbeit! 'Total schön.
    glG, Manja

    AntwortenLöschen
  3. Wie goldig das Lebkuchenhäuschen ist, richtig hübsch verziert!
    Was du so alles machst klasse
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Deine Weihnachtsvilla sieht ganz großartig aus.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anette, war aber auch viel Arbeit...

      Löschen
    2. Arbeit? *kopfkratze*

      Löschen
  5. Das ist aber toll, viel zu schade zum Aufessen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe AnnA,
    Häuschen, ja das ist gut :O) Das ist ein Prachtvolles Lebkuchen-Schlößchen, wunderschön gemacht, wunderschön verziert, ein genuß schon fürs Auge! Zum Aufessen wirklich viel zu schade!
    Eine ganz tolle Arbeit, Du Liebe!
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Guten morgen liebe Claudia, Dankeschön für deine netten Worte! Ich wache mit Argusaugen über mein Häuschen u wehe es fehlt auch nur wo ein winziges Stück ;)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo
    Ohh wie schön das aussieht. UNd soviele kleine Detailles. Wunderschön . glg Marlies

    AntwortenLöschen
  9. Ich hab noch nie ein Lebkuchenhaus gebacken. Das sieht ja sowas von super aus, genial.

    LG Soni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. solltest du unbedingt einmal ausprobieren, liebe Soni

      Löschen
  10. Wow, liebe Anna, das sieht wirklich wunderschön aus. Was für eine Heidenarbeit. Lebkuchenhäuser bedeuten für mich Kindheit. :o)
    Ich bekam jedes Jahr eins von meiner Tante zu Weihnachten. Das war herrlich.
    Dein Posttitel passt grad auch zu meiner Thematik aber meine Häuser sind alles andere als filligran. Hihi.
    Ganz liebe Grüße
    Die NähMa!

    AntwortenLöschen
  11. Un trabajo donde la creatividad no tiene limites ni la pasiencia!!

    Bello que ha quedado no le falta detalle!!

    Gracias por compartir
    Con cariño Victoria

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Anna,
    wow...... da hast du ein wunderschönes Kunstwerk gezaubert,man sieht das du mit viel viel Liebe das Lebkuchenhäuscher gebaut hast. Großes Kompliment an dich!!!!!!
    Schönes WE.
    Liebe ♥liche Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  13. Wow, so schön. Bei soviel Liebe zum Detail kann ich verstehen, dass man das nur alle 2Jahre auf sich nimmt.
    LG Doris

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Anna,
    wieder einmal traumhaft schöne Arbeit !
    Kleine Fragen: Sind die Scheiben aus Blattgelatine ?
    Wo bezieht man den so kleine Figuren her ?
    Ganz lieben dank für eine Antwort.
    Sonnige Grüße aus dem Rheinland
    Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Florena, ja die Scheiben sind aus Blattgelantine, sehr gut erkannt :-)
    Die kleinen Figuren sind zum Großteil aus einem alten Playmobil-Adventskalender die ich immer wieder verwende.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke super Idee, meine Großen müssten so was im Keller noch besitzen. Melde mal meine Versuche. Eine Frage wegen der proportion wie hoch wurde die Knusper Hütte? Danke schön. Andrea

      Löschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar und möchte mich dafür ganz lieb bei Euch bedanken !
Je nachdem wie es meine freie Zeit zulässt versuche ich alle Kommentare hier zu beantworten, doch bitte habt Verständnis wenn ich das einmal nicht tue oder ich einmal etwas übersehen habe.

Schön so viele nette Leser zu haben.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...