28. September 2015

Steiermark

Unsere Reise führt uns heute in die Steiermark und zwar ganz genau  nach Bärnbach und Köflach...

Zur besseren Ansicht Bilder anklicken

Ein Blick in die grüne Steiermark..die Fernsicht war an diesem Tag einfach nur gigantisch. Das Bild in der Mitte zeigt uns die Stadt Köflach...

In Bärnbach sehen wir uns im Stadtpark den Mosesbrunnen  gestaltet nach Ideen von Prof. Ernst Fuchs an…

ein Mosaikkunstwerk das man gesehen haben muss…



Nicht weit entfernt vom Mosesbrunnen befindet sich die Stadtpfarrkirche St. Barbara / Hundertwasserkirche...

Die Stadtpfarrkirche "Sankt Barbara" ist ein buntes, fröhliches, lebensbejahendes Gotteshaus...




Wir verlassen Bärnbach und fahren weiter nach Köflach zum Lipizzanergestüt  Piber.
Pferdeliebhaber und solche die es noch werden wollen, erfahren dort sehr viele interessante Details über den Gestütsalltag und die Haltung der edlen Pferde…

Bevor wir Piber wieder verlassen sehen wir uns noch die römisch-katholische Pfarrkirche hl. Andreas an...

So meine Lieben, dies waren nur für euch ein paar ausgewählte Impressionen  eines weiteren Tagesausfluges in die Steiermark und ich hoffe sie haben euch gefallen!?!? Vielleicht konnte ich ja den ein oder anderen damit ein wenig neugierig machen mehr darüber erfahren zu wollen oder ggfs. sogar dazu animieren selbst einmal dort vorbeizuschauen ... es lohnt sich!

 BILDER SIND MEIN EIGENTUM!!!!

27. September 2015

Rosen im Glas

Bild anklicken


Die Rose gilt als Königin der Blumen und ist doch ebenso vergänglich wie jede andere Pflanze.
Getrocknete Rosenblüten und -blätter  sind eine langlebige Dekoration und sehen zudem auch sehr dekorativ aus…

Durch das schnelle Trocknen auf luftigem Untergrund erhält man bei Duftrosen häufig auch das typische Rosenaroma, wodurch zumindest in der ersten Zeit ein Potpourriteller mit Rosenblütenblättern auch ohne zusätzliche Beduftung auskommt.
Ich habe die getrockneten Blütenblätter in ein dekoratives Glas gefüllt -somit verstauben sie nicht und zum anderen wird der Duft noch lange erhalten bleiben.

Als Highlight habe ich den Deckel mit gehäkelten Rosen und Blätter verziert , noch ein paar Strasssteinchen drauf geklebt und fertig ist das hübsche Dekoglas…

26. September 2015

Zitat im Bild

Bild anklicken

Zitat im Bild eine sehr schöne Action bei Nova bei der es sich einfach lohnt mitzumachen.
Mehr könnt ihr wie gewohnt HIER sehen.

Das Zitat ist von "Thich Nhat Hanh" und das Bild ist mein Eigentum!
Danke Schatz für das geniale Bild ;-)


22. September 2015

Meerauge

Meine Lieben heute machen wir einen Ausflug ins Bodental das ein entlegenes Hochtal in den Karawanken im Süden von Kärnten ist. ( Bilder anklicken :-)
Nein, diesmal wird es keine Wanderung werden ,  ihr könnt euch also entspannt zurück lehnen denn heute werden wir  uns ein sagenumwobenes Naturjuwel  ansehen… „ das Meerauge“
Um zum Meerauge zu gelangen müssen wir  durch eine schöne Pforte durch

  und den Steg entlang marschieren…


Richten wir den Blick nach links können wir die Vertatscha sehen ein imposanter Grenzberg über dem Bodental...


Noch ein paar Schritte weiter und da ist es nun das wunderschöne Naturschauspiel- das türkisblaue  Meerauge …

So klar das man bis auf den Grund sehen kann…

Das Meerauge ist ein in der Eiszeit durch einen Gletscher erzeugtes Toteisloch mit einem Teich in der Mitte.. Die markante türkise Färbung des Wassers wird durch Algen hervorgerufen. Die Entstehung des Meerauges ist auf die letzte Eiszeit (vor 70.000 bis 10.000 Jahren), die so genannte Würm-Eiszeit, zurückzuführen. Neben dem mächtigen Draugletscher bildeten sich auch in den Karawanken lokale Gletscher, deren größter vermutlich der Bodental-Gletscher war. Dieser reichte vom Vertatscha-Kar fast 6 km talauswärts bis knapp vor Windisch-Bleiberg. Der Gletscher bedeckte den gesamten Talboden und war bis zu 120 m mächtig. Mit der zunehmenden Erwärmung vor zirka 12.000 bis 10.000 Jahren zog sich der Bodental-Gletscher schrittweise zurück, wobei im eisfreien Vorfeld ein See entstand. Dieser wurde im Laufe der Zeit von Gesteinsmaterial allmählich zugeschüttet. An der Stelle des heutigen Meerauges lag vermutlich ein zurückgebliebener Toteisklumpen, der nach seinem völligen Abschmelzen eine sichtbare Bodenvertiefung hinterließ. 

Diese Bodenvertiefung wird ausschließlich durch den Grundwasserstrom in den Schwemmschuttschichten des Talbodens gespeist, was die am Grunde des Meerauges aufsteigenden Quellen anzeigen…

 Na Fischlein schwebst du oder schwimmst du … ;-)



 Zum Meerauge gibt es auch noch eine Sage die ich euch nicht vorenthalten  möchte ...

„Einst sanken zwei Ochsen mit Wagen und Heu
- in die Tiefe - es war in Sekunden vorbei.
Nichts zeugte vom Unglück, vom finsteren Grauen.
Nicht die Welle, die kleinste konnt’ das Auge erschauen.
Erst Wochen danach und jenseits der Höh’
trieb das Ochsenjoch drüben im Veldeser See!

meine Lieben ich kann euch nur empfehlen sollte ihr in Kärnten einmal euren Urlaub verbringen, fahrt ins Bodental und guckt euch dieses Naturjuwel in real an, es lohnt sich allemal...

herzlichst eure AnnA

20. September 2015

Adam und Eva

Nanu wer kommt den da angekrochen??? Das ist doch das Raupenpärchen "Adam &Eva"!!!!
Wie herzallerliebst die beiden doch "aufgemascherlt" sind :-)) ...Adam und Eva haben Heißhunger auf einen saftigen-roten Apfel...
Nur leider sind die Äpfelchen die die beiden entdeckt haben klein-grün und sooooooooooooo sauer,,, aber wer sucht der findet!!!
Na wenn das kein Glück ist... ein Glas voll mit roter Äpfel die absolut bekömmlich für die beiden sind und somit ist das Paradies gerettet :-)))))

Die Anleitung für die Raupen habe ich aus dem Simply Häkeln Sonderheft Vol.3, die Äpfel sind meine Eigenkreation ebenso die Gestaltung des Glasdeckels...
Mit ein wenig Phantasie und Kreativität ist ein weiteres nettes Dekoglas entstanden.... Huch könnt ihr auch sehen was ich sehe..... :-)))
tzzzzzzzzz  Herr Mäuserich ... warum sich der kleine ins Bild geschlichen hat ist schnell erklärt: er hat ein neues Outfit bekommen und das möchte er euch unbedingt zeigen...

  kurze Hose, T-Shirt , einen Gürtel mit goldener Schnalle und knallrote Converse...keckes Kerlchen vom Scheitel bis zur Sohle was ihm allerdings noch fehlt ist ein Name..vielleicht habt ihr ja eine passende Idee :-))))

19. September 2015

Zitat im Bild

Bild anklicken


Zitat im Bild eine sehr schöne Action bei Nova bei der es sich einfach lohnt mitzumachen.
Mehr könnt ihr wie gewohnt HIER sehen.
Das Zitat habe ich im www. gefunden und das Bild ist mein Eigentum!


16. September 2015

Wanderung Nr.5

Zwischen der Steiermark und Kärnten liegt in Österreich der höchsten Gipfel der Lavanttaler und Seetaler Alpen – der Zirbitzkogel mit 2396 m ü. A. die höchste Erhebung der Seetaler Alpen, den wir heute bezwingen werden.

Der Zirbitzkogel gilt als einer der beliebtesten Wander- und Tourenschiberge der Steiermark.
Ausgangspunkt ist die Waldheimhütte (1.614 m), auf halber Höhe zwischen Obdach und dem Zirbitzkogel...
Dem Wanderer, der von der Waldheimhütte aus gegen den Zirbitz geht, wird auf etwa dem halben Weg zum Türkenkreuz  eine alte, knorrige Zirbe auffallen, die als Bildbaum eine Marienstatue aufgenommen hat und “Maria in der Zirbe” genannt wird...

Wie so oft, wenn es um Legenden um christliche Ereignisse geht, gibt es auch hier mehrere Versionen um den Anlass und die Entstehung um diese Andachtsstätte. Ein direkter Zusammenhang mit dem nahen                                         Türkenkreuz 


ist so gut wie auszuschließen, blutig ist allerdings die Ursache der Aufstellung ebenfalls.

Es soll im Jahr 1926 gewesen sein, als hier an dieser Stelle zwei Jäger derart in Streit gerieten, der so eskalierte, dass einer den anderen mit seiner Waffe außer Gefecht setzte, es kam zu einer Bluttat, die allerdings kaum wo dokumentiert wurde.

Nicht lange Zeit später wurde von Unbekannten ein Marterl aufgestellt, das an dieses blutige Ereignis erinnern und mahnen sollte. Fast 50 Jahre trotzte dieses kleine Denkmal Sturm, Wetter und Frost, bis es Anfang der 1970er Jahre abmorschte und umfiel.

Nur wenige Meter von dieser Stelle wuchs eine kräftige Zirbe heran, die sicher schon zur Zeit der Bluttat hier stand, in deren natürliche Asthöhle im Jahr 1973 eine Madonnenstatue gestellt wurde und von nun an, an das Verbrechen von 1926 erinnern und mahnen soll... soviel dazu... und weiter geht es...

Unser Aufstieg führt vorbei am Ursprung der Lavant ein linker Nebenfluss der Drau, dem Lavantsee, der sich auf einer Höhe von 2053 m befindet... im Hintergrund das Lavanttal...

Ca.20 Höhenmeter  sind wir noch vom  Gipfel des Zirbitzkogels entfernt. Wir wandern am  2376 m gelegene Zirbitzkogel-Schutzhaus, offiziell als Helmut-Erd-Schutzhaus bezeichnet vorbei, Rast machen wir hier erst am Rückweg :-)

vorbei geht es an einem Steinmarterl ..

Das Gipfelkreuz zum greifen nahe, nur recht bevölkert wie man unschwer erkennen kann :-)

geschafft..... genießen wir den herrlichen Ausblick in die Steiermark...

und wenn wir uns umdrehen sehen wir ins schöne Kärntnerland... 

 und zu Guter letzt ein ganz besonderes "Schauspiel" am Himmel... eine Wolke die aussieht wie eine Feder mit Regenbogenfarben....faszinierend...

so meine Lieben das war es mal wieder... Bis bald Eure AnnA!!! 

BILDER sind mein EIGENTUM !!!!

14. September 2015

Buntstift

Zur Einstimmung auf das neue Schuljahr  gibt es unter anderem viele –viele Buntstifte...

Einer davon hebt sich ganz besonders hervor und warum >>>>> nun seht selbst…..


Ein Buntstift in XXL Größe bekleidet mit Sneakers, einer kecken Weste und einem Sonnenschild.

Die weißen Handschuhe sollen wohl als Wahrung dienen damit im Schulheft nicht gekleckert wird…


Finden könnt ihr die Anleitung dafür HIER ... ist aber in russisch ...

12. September 2015

Zitat im Bild

Bild anklicken


Zitat im Bild eine schöne Action bei Nova bei der er sich einfach lohnt mitzumachen!! Mehr wundervolle Beiträge  könnt ihr HIER sehen...

Das Bild ist ein Geschenk an mich , für mich von sehr großer Bedeutung da es in einem sehr -schönen Augenblick entstanden ist....

Das Krabbeltierchen am Bild das sich beim Umkreisen des Lampenschirms keineswegs stören ließ, ist ein  Marienkäferchen und das wiederum ist ein Symbol für Glück …na dann....

Das Zitat ist von Monika Minder

11. September 2015

Unser Gast

Heute muss ich euch unbedingt jemanden vorstellen, aber vorher gibt es dazu eine kleine Geschichte…

Den ganzen Sommer über  haben wir in regelmäßigen Abständen immer um dieselbe Uhrzeit  mit Besuch rechnen dürfen. Es war ein Gast der sich selbst bediente und sich einfach nahm was zur Verfügung stand. Geheimnisvoll was *lächel*

Er war zwar sehr schweigsam, ab und an ein leises Schnaufen aber mehr nicht und von  Schüchternheit nicht die geringste Spur. Er ließ sich sogar fotografieren ohne Starallüren :-)))

Das einzige was uns nicht so gut gefiel, nach jedem Besuch hatten wir Löcher im Rasen…

Ach übrigens sein Name ist „IGOR“… Igor deswegen weil man einfach nicht erkennen konnte, ob unser Besucher weiblichen oder männlichen Geschlechtes war...

Eines Tages aber kam Igor nicht mehr, lag es vielleicht an unserer Gastfreundschaft?? Hmmm, hatte er vielleicht einen besseren Gastgeber gefunden, oder ist ihm vielleicht etwas zugestoßen???

Weder noch, denn gestern Nachmittag musste ich mein geplantes Rasenmähen verschieben, den aus IGOR wurde AGNES  und AGNES  ist MAMA geworden und unser Garten wurde zur Kinderstube :-))

Agnes scheint ihren Nachwuchs absolut  nicht in Griff zu haben, denn einer büchst schon frühzeitig aus und marschiert auf Eigenregie so wie es ihm Spaß macht durch den Garten, knappert alles an was ihm schmeckt  und lässt es einfach liegen …

Aber der Kleine ist sooo süß, da nimmt man alles Angeknapperte gern in Kauf und Agnes wird ihm schon noch beibringen das man nicht nur anknappert sondern auch Löcher in den Rasen machen muss..gggg


So und jetzt schaut mal …..


AGNEEEEESSS Stoppppp... Bitte einmal umdrehen und lächeln....


SOOOOO- darf ich vorstellen >>> das ist AGNES !!!!

und das ist der kleine , zuckersüße, winzige "FLOH"... ist er nicht zum Verlieben mit seinen schwarzen Kulleraugen und seiner frechen Stupsnase und dazu seine coole Stehfrisur... :-)


Euch allen ein feines Wochenende mit herzlichen Grüßen eure AnnA 


9. September 2015

Poncho

Ponchos liegen weiterhin total im Trend. Egal ob gestrickt,gehäkelt, einfärbig oder bunt, sie sind aus der Mode nicht mehr wegzudenken.
Gerade in der Übergangszeit im Frühjahr und Herbst ist es oft noch zu warm für eine dicke Jacke, aber ein wenig zu frisch , um ohne Jacke aus dem Haus zu gehen.
Ganz besonders wenn man so Kälteempfindlich ist wie ich :-)
Von daher ist ein Poncho eine ideale Lösung!

Er hält angenehm warm, ist gleichzeitig aber schön luftig. Ein selbst angefertigter Poncho ist natürlich etwas ganz Besonders...

Es ist gar nicht schwer selbst einen zu Häkeln, selbst für Anfänger. Im www. gibt es dazu unzählige Anleitungen.
Die Anleitung für meinen Poncho habe ich in einer alten Diana Häkelzeitschrift gefunden (aus dem Jahr 2007) schon damals waren Ponchos modern.

Ein simples Netzmuster und dekorative Blütenquadrate in der Farbe Mint machen meinen Poncho zu einem echten Hingucker...

Verwendet habe ich dafür das Garn "LEONA" von Woll Butt und gehäkelt mit Nadelstärke Nr.4.
Bis bald eure AnnA

7. September 2015

Kuuuhler Post

Angela von "blickinshaekelkoerbchen.blogspot.co.at" und ich lieben die Berge, sie vorwiegend die Bergwelt Tirols, ich hingegen liebe die Abwechslung.
Die Gelegenheit zu gemeinsamen Wanderungen hat sich leider noch nie ergeben, aber das werden wir in naher Zukunft ganz bestimmt einmal nachholen.

So kommt es immer mal wieder vor, dass wir auf unseren Wanderungen witzige Begegnungen mit Kühen haben. Das hat uns jetzt dazu veranlasst gemeinsam ,wie der Titel es schon verrät einen „ Kuuuuhlen Post“ zu schreiben.
Die ersten zwei Bilder sind ein Beitrag von Angela …

Die „3 –Beinige“ steht am Abgrund>> sie wird doch hoffentlich nicht…… nein sie wird nicht und sie hat in Wirklichkeit auch 4 Beine…die Gute hat sich nur so geschickt hingestellt ,dass man Bein Nr.4 nicht sehen kann...

Diese hier scheint sehr religiös veranlagt zu sein , WARUM ???, na sie posiert ganz Stolz vor dem Holzkreuz mit der Inschrift „ ZUM BETEN GEHE ICH IN DIE BERGE“…




Die nächsten Bilder sind von mir… hier scheint eine Laune der Natur zugeschlagen zu haben oder ist es doch nur Zufall *lächel*



Und beim letzten Bild gilt schlicht und einfach „HUNGER KENNT KEINE GRENZEN“…


So meine Lieben , Angela und ich haben uns köstlich über die Bilder amüsiert  und wir hoffen auch Euch damit ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern zu können..:-)
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...