15. Dezember 2015

Es ist Zeit...

 Morgenrot


Zitat im Bild eine sehr schöne Action bei Nova bei der es sich einfach lohnt mitzumachen.
Mehr könnt ihr wie gewohnt HIER sehen.

Das Zitat ist von Marie von Ebner-Eschenbach und das Bild ist mein Eigentum!



Meine Lieben, es ist an der Zeit meinen Blog zu schließen. Nein, nein nicht für immer, ich komme wieder! ;-)
Doch bevor es soweit ist, möchte ich mich noch für all die lieben -netten -motivierenden -herzlichen -lobenden -kritischen und mitunter auch sarkastischen Worte, die ihr mir immer so zahlreich hinterlässt, bedanken.
Ohne Euch würde das Bloggen nur halb soviel Spaß machen.
Ich wünsche Euch allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes -zufriedenes und vor allem kreatives Neues Jahr 2016

Alles liebe und bis bald eure Anna 


11. Dezember 2015

Auf der Suche nach Schnee...

Seit Tagen liegt dichter Nebel über dem Tal. Unter dem Nebelmeer liegt das Lavanttal auch "Paradies Kärntens" genannt, denn es zählt zu den schönsten Regionen Österreichs...

                                                                    Bilder anklicken

 Wir entfliehen dem hartnäckigen Nebel und fahren in das nächstgelegene Skigebiet, ausgestattet mit der altbewährten Wanderausrüstung. Denn bei frühlingshaften Temperaturen und keinem Flöckchen Naturschnee, ist Skifahren  nur was für Hartgesottene...

                                            ein Bild sagt mehr als tausend Worte !!! ;-)



diese Drei warten auch auf ihren Einsatz...


im Normalfall ist der Zirbitzkogel um diese Jahreszeit dick verschneit...


wohin man auch sieht, eine tief verschneite Winterlandschaft sieht anders aus...


Österreichische Riesenameisen :-) , macht ganz den Anschein als würden sie auch nach Schnee Ausschau halten... 


auch ein Blick in die Steiermark verrät uns, dass wir auch hier keinen Schnee finden werden, also setzen wir uns auf´s Bankerl und genießen den Ausblick... 


8. Dezember 2015

Es duftet nach Lebkuchen...

Die Zeit in der der Duft von Keksen und den vielen süßen Advent Nascherein durch die Wohnung zieht, ist längst angebrochen. Der Geruch nach Lebkuchen im Vorraum wenn man zur Tür rein kommt ist unverzichtbar. Dafür gesorgt hat bisher meist eines meiner vielen selbst erstellten Lebkuchenhäuser – die alle 2 Jahre erneuert werden.
Doch in diesem Jahr hat mich meine Phantasie – trotz bestehenden Lebkuchenhaus des Vorjahres- auf eine ganz andere Idee gebracht. Der Lebkuchen ist bestehen geblieben doch gezaubert habe ich daraus eine „Winterwald“ Szene...


Elch, Fuchs, Igel, Bär und Eichhörnchen schauen hinter den Bäumen hervor, wohl auf der Suche nach Futter auf dem kargen Waldboden. Eine Eule darf natürlich auch nicht fehlen, sie hat sich in der Baumkrone festgesetzt und beobachtet das bunte Treiben.

Verziert habe ich die Lebkuchentiere und Bäumchen mit reichlich Zuckerglasur, wie man unschwer erkennen kann, denn Naschen an dem süßen Zuckerwerk ist ohnehin strengstens verboten. ;-))

4. Dezember 2015

Winterwald

Ein weißes Reh im Glas habe ich euch ja schon mal vorgestellt, aber keines in gehäkelter Form...


 Ein Wimpernaufschlag zum Verlieben und das glitzernde Puschlschwänzchen ist auch nicht zum Verachten. Da Kupfer die Trendfarbe der Saison ist, darf ein Schleifchen in diesem Farbton  natürlich nicht fehlen.
Rehe sind bekanntlich sehr scheue Tiere von daher braucht mein Rehlein auch ein passendes Versteckt. Was eignet sich dafür besser als ein Bäumchen...


Nicht irgendein Bäumchen, sondern ein weißes ebenso in gehäkelter Form.
Für die Anfertigung eines solchen Bäumchens braucht man ein bisschen Ausdauer, aber die lohnt sich den das Endergebnis kann sich durchaus sehen lassen.
Den Sockel habe ich mit getrockneten Flechten beklebt, denn nur ein Stück Holz allein ist mir zu eintönig.
Mit  ein wenig Aufwand ist eine zauberhafte Winterwald Szene entstanden...


Die Anleitung für das Bäumchen habe ich in der Zeitschrift „Sabrina special  Häkelideen für Advent und Weihnachtszeit „ gefunden .

Im Buch „Liebenswerte Häkeltiere von Vanessa Mooncie „ habe ich das Reh entdeckt. Gehäkelt habe ich das Reh und das Bäumchen mit  Elisa Garn , Nadelstärke 1,25.

Ich wünsche euch noch eine schöne Adventszeit , habt es fein mit herzlichen Grüßen  AnnA

2. Dezember 2015

Tilda

Eine ganz liebe Freundin wünscht sich zu ihrem Ehrentag eine Tilda-Puppe. Schlicht in der Aufmachung  und in Pastelltönen gehalten, sind die Wunschvorstellungen.
Meine letzte Tilda habe ich in der Weihnachtszeit 2014 genäht, schon ein Weilchen her, von daher war ich selbst überrascht, dass mir das Anfertigen der Puppe noch so zügig von der Hand ging.


Aus Pünktchen-Blümchen und Leinenstoff habe ich Tildas Kleidung genäht, Satinband und Spitze peppen die schlichte Kleidung auf.
Schmucksteine an den Schühchen und am Kragen dürfen natürlich nicht fehlen.

Ein zartes Blümchen im Haar und eine passende Perlenkette passen perfekt zu ihrem Outfit.


Als kleine Beigabe baumeln zwei farblich abgestimmte  Häkelherzchen an ihrem Handgelenk…

Schlicht in der Aufmachung aber dennoch zauberhaft ist Tilda Nr.14 geworden. Ich bin  nach wie vor begeistert von diesen Puppen und ich bin mir sehr sicher, dass diese hier nicht die letzte gewesen sein wird…
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...