22. Mai 2017

Die Kraft aus der Natur

Wer kennt ihn nicht, den Klee  auf den Wiesen , den es in der weißen und der roten Variante gibt. Die Suche nach vierblättrigen Kleeblättern und somit das Glück zu finden, hatte uns schon als Kinder immer wieder ganz viel Spaß gemacht.


Aber auch die Hummeln, Bienen und Schmetterlinge lieben den Klee. Die Rotklee-Blüten mit ihren langen, engen Blütenröhren werden meist von Hummeln bestäubt, die aufgrund ihrer Rüssellänge den tief liegenden Nektar erreichen können. Auch die Schmetterlinge nutzen Rotklee sehr gerne als Nahrungsquelle...


Im Volksmund wird er der Rotklee auch Honigklee oder Hummellust genannt.

Manch Gärtner ist er ein Graus. Nur aufgepasst!! Rotklee bindet Stickstoff aus der Luft und reichert so den Boden mit diesem wichtigen Pflanzennährstoff an… Damit erhöht er die Qualität und Fruchtbarkeit des Boden...


 Dass der Klee für Menschen essbar ist, wissen die wenigsten. Die Blüten kann man mit in den Salat geben. Auch lecker : Rotklee–Pesto. Dazu Blätter und Blüten mit Olivenöl, Zitronensaft, Salz und Pfeffer zu einem Mus pürieren. Pinienkerne rösten, fein mahlen und mit dem Mus vermengen. Passt sehr gut zu Nudelgerichten...



Auch in der Heilkunde findet der Klee immer mehr Bedeutung, vor allem der Rotklee, denn er enthält Isoflavone, die in den Wechseljahren gegen den Östrogenmangel helfen. Hilfreich ist er auch für die Verdauungsorgane die Blutreinigung bei Schlafstörungen undundund… Von daher sehen viele Menschen im Rotklee ein wahres Multitalent...


Pinkfarbene Power. Blüten und Blätter stecken voller wertvoller Inhaltsstoffe...

Kommentare:

  1. Liebe Anna,
    ich habe nicht gewusst dass der Klee so nützlich im Garten ist:) und noch dazu essbar !!! Dankeschön für den interessanten Post:) hab was dazu gelernt.
    Ich wünsche Dir eine leichte Woche.
    Ganz liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  2. ... und manchaml sieht man ganze Flächen mit diesem leuchtenden Rot. Danke für deine Ausführungen.
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Anna
    die Bilder sind einfach fantastisch!!!
    Natürlich kennt man roten Klee, aber ich habe ihn
    noch nie gegessen, das Pesto wäre was für mich,
    meine Nachbarin probiert eh gerne ausgefallene Sachen,
    ich werde ihr die Zutaten sagen ;-)
    Auch bei uns gab es keinen Spaziergang, ohne dass wir
    geschaut haben, ob wir ein 4-blättriges Kleeblatt finden,
    ab und zu hatte man Glück.
    Ich wünsche dir einen stressarmen Tag.
    LG Sadie

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Anna,
    dass der Rotklee so ein Multitalent ist, habe ich auch noch nicht gewusst. Danke für deine Ausführungen. Bienen und Hummeln "fliegen" drauf, dass habe ich schon bemerkt ;-))).
    Mit dem vierblättrigen Kleeblatt hast du nun immer Glück und mit den Kleeblüten bleibst du gesund. Was braucht es mehr ;-)))?
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Anna, das ist ein total interessanter Beitrag. Wir haben total viel Klee im Garten - fast mehr als Gras :) Ich habe zwar schon einmal gehört, dass man Klee essen kann, aber ein Kleepesto habe ich noch nie probiert.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Es ist schon toll, liebe Anna, was man beim Bloggen alles dazu lernen kann.
    Er bringt nicht nur Glück, sondern pinkfarbene Power. Ein sehr informativer Text und wunderschön fotografiert. Ich hatte ihn im letzten Jahr in der Vase, weil ich ihn auch so schön fand. Ihn hier zum Salat zu verwenden, traue ich mich nicht, weil man nicht weiß, ob die Wiese gespritzt ist oder nicht. Ich denke, bei Euch ist alles Bioqualität.
    Eine gute Woche und liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anna,
    ein sehr schöner Post, ich habe viel gelernt. Bisher habe ich mit Klee immer das große Glück verbunden, dass mir als Kind leider versagt blieb, auch nach stundenlangem Suchen konnte ich kein vierblättriges Kleeblatt finden, irgendwann habe ich dann aufgegeben.
    Dass man den roten Klee sogar essen kann und dass er so Vielseitig ist wusste ich nicht.
    Ich wünsche Dir einen schönen Start in die Woche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  8. Liebe anna,
    danke für diese zauberhaften Post! Das erinnerte mich an meine Kindheit ... wir haben uns eine Kleeblüte gerupft, und dann die einzelnen Blütenblättchen angezupft ... am Ende kam dann ein winziges Tröpfchen köstlich süßen Nektars hervor, das wir dann geschleckt haben *schmunzel* ...
    Roter Klee ist eine wudnerbare Pflanze!
    Ich wünsche Dir eine wunderschöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  9. Super, liebe Anna, dass du dem roten Klee hier einen post widmest. Ich freue mich auch immer, wenn ich ihm auf den Wiesen begegne.
    Oh ja, als Kind habe ich auch immer ganz intensiv nach den vierblättrigen Kleeblättern geschaut und ich habe sogar schon welche gefunden. :-)

    Dein Pesto liest sich köstlich und ich werde mir das Rezept, für das ich mich bedanke, mitnehmen.
    Gerade die gerösteten Pinienkerne geben ihm den letzten Kick. :-)

    Neben dem roten und weißen Klee gibt es auch noch anderen. Wenn du magst, schau mal bei Margrit vorbei, welch schönes Sträußchen sie pflückte.

    http://margritart.blogspot.de/2017/05/buntes-kleestrausschen.html

    Liebe Grüße
    Christa

    AntwortenLöschen
  10. Wow liebe Anna, danke für diese tollen Informationen. Die Natur hat doch echt viel zu bieten.
    Lieben Gruß und eine schöne Woche wünsche ich dir.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. an Rotklee-Pesto habe ich noch nie gedacht, klingt sehr interessant! Ich habe schon einmal einen Rotklee-Sirup gemacht, er schmeckte sehr gut, aber auch sehr dezent...
    lg

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Anna,
    ein toller Post...dass man ein Pesto daraus machen kann ist ja eine leckere Idee, hier findet man überwiegend nur den weißen Klee.
    Danke für deine Informationen über dieses hübsche Multitalent.
    Viele Grüße, Marita

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Anna,
    sehr interessant! Um die medizinische Bedeutung wußte ich gar nicht.
    Das Pesto werden wir auf jeden Fall ausprobieren. Danke für das Rezept.
    Schöne Tage für Dich,
    herzliche Grüße
    Renee

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Anna,
    was für ein interessanter Beitrag! Dass Klee für den Boden Gutes tut, das war mir bekannt, aber dass er auch medizinische Bedeutung hat, weiß ich jetzt auch! Als Kinder haben wir oft diese einzelnen Blütenblättchen abgezochen uns ausgelutscht; das war richtig süß!
    Bei uns wächst überwiegend weißer Klee, auch da tummeln sich Bienen und Hummeln drin. Aber ich meine im naheliegenden Moor habe ich schon roten Klee gesehen; muss ich nachher mit der Hundine mal hin und nachgucken!
    Ich wünsche dir einen schönen, sonnigen Tag!
    Liebe Grüße, Lisa

    AntwortenLöschen
  15. Allein die Farbe sollte diesem Pflänzchen schon einen besonderen Platz sichern. Mit der Bodenverbesserung das wusste ich. Aber ich danke Dir für all die anderen Informationen. Da kann man doch sagen:klein, aber oho!
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  16. Hallo liebe Anna,
    das ist ja ein interessanter Beitrag! Das man Klee essen kann wusste ich auch noch nicht.
    Tja man muss sich nur etwas mehr mit der Naturheilkunde beschäftigen, dann staunt man was man alles essen kann.

    Liebe Grüße
    Biggi

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Anna,
    das mag und schätze ich in der Bloggerwelt so sehr - ich lerne gerne dazu und finde solche Beiträge richtig spannend.
    In unserem Rasen tummelt sich grad nur der weiße Klee, auch sehr bienenfreundlich ;O)
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Anna,

    jetzt habe ich große Augen gemacht, dass der Rotklee für die Bienchen wertvoll ist wußte ich ja aber alles andere war neu für mich! Toll, nun werde ich mal schauen ob sich hier auch Rotklee im Rasen versteckt oder nur der weiße. Ich muss das unbedingt probieren und meinem Salat ein paar gesunde Blüten zufügen.

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  19. Ein wirklich sehr schöner Post.
    Wunderschöne Kleeblüten und ein lehrreicher Text.
    Danke dafür
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Anna,

    danke für deine schöne Dokumentation

    Viele Grüße
    Fiene

    AntwortenLöschen
  21. Ich danke dir für diese Ode an den Rotklee und die vielen Informationen, toll! Lieben Dank fürs Mitmachen beim Naturdonnerstag und Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Anna, es wäre total super, wenn Du mir das Rezept für den Zitronen-Ingwer-Sirup geben könntest. Ich denke auch, dass es am Gelierzucker lag. Denn es wurde trotz Verlängerung bei der Zeit nicht fest.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  23. Ein interessanter Beitrag über den Rotklee...:-) Als Insektenmagnet und als Heilkraut war er mir schon bekannt, nur als Pesto zu Nudeln noch nicht. Hier wächst im Moment auch nur der Weiße, aber in einer Samentüte für Schmetterlingsblüten hatte ich ihn schon mal dabei. Dort war allerdings so viel Rotklee enthalten, dass die anderen Blumen gar nicht zum Zuge kamen. Da gibt es auch alles mögliche zu kaufen....
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  24. Liebe Anna
    So ein einfaches "Allerweltsblümchen" und so vielseitig. Das man ihn auch essen kann, wusste ich nicht. Da könnte ich ja mal Kleeblüten statt die Schnittlauchblüten in den Salat geben... Optisch wärs für meine Zweifler am Tisch kein Unterschied...
    lg Gabriele ☼

    AntwortenLöschen
  25. Hmmmm, das erinnert mich doch grad an meine Fastenwanderung durch den Westerwald im letzten Jahr. Da naschte ich immer mal ein paar Rotkleeblüten zwischendurch. Köstlich!
    Herzlichen Dank und Grüße von
    Jana

    AntwortenLöschen
  26. sehr interessant dein Artikel
    und sehr schöne Bilder
    ja.. der Rotklee wird von manchen Bauern als Gründüngeung genutzt
    dass er medizinisch auch wertvoll ist wußte ich noch nicht

    auch nicht dass er essbar ist
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  27. Liebe AnnA,

    wieder etwas gelernt. Dabei haben wir schon als Kinder die Blüten auseinander gezupft um den Nektar auszusaugen. Hat echt gut geschmeckt. OK für die Wechseljahre brauche ich ihn schon lange nicht mehr (grins). Aber für die anderen Zipperlein wäre es auch nicht schlecht.

    Ich wünsche dir ein recht schönes Wochenende mit recht viel Sonne
    LG Paula

    AntwortenLöschen
  28. Wow, toll liebe Anna,
    ein so interessanter Post.
    Ich wußte gar nicht, dass man Klee essen kann!
    Ganz viele liebe Sonntagsgrüße
    sendet dir Urte

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar und möchte mich dafür ganz lieb bei Euch bedanken !
Je nachdem wie es meine freie Zeit zulässt versuche ich alle Kommentare hier zu beantworten, doch bitte habt Verständnis wenn ich das einmal nicht tue oder ich einmal etwas übersehen habe.

Schön so viele nette Leser zu haben.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...