17. Juni 2017

Wanderung in die Vergangenheit...

Heute nehme ich dich mit in das Tal der Geschichten und zwar nach Stübing bei Graz/ Steiermark.
Wir sehen uns das größte Freilichtmuseum Österreichs an. 


Bei einer Zeitreise quer durch Österreich inklusive Südtirol erzählen die rund 100 historischen bäuerlichen Bauten spannende Geschichten über das Bauen, Wohnen,  Arbeiten und Feiern- kurz das Leben der bäuerlichen Bevölkerung von einst.

Was ist eine Rauchkuchl? Wozu dienten die riesigen eisernen Pfannen, die an den Häusern hängen? Vom Kohlenmeiler bis zur Weinpresse, vom mit Sgraffito dekorierten Vierkanthof aus Oberösterreich bis zur mäusefeindlich gebauten Pfostenscheune aus Tirol - das Österreichische Freilichtmuseum weckt in seinen Besuchern Hochachtung für den Erfindungsreichtum unserer Vorfahren, die in ihren Bauten und Werkzeugen Zweck und Ästhetik wunderbar zu verbinden wussten.
1962 gründete der Grazer Geisteswissenschaftler, Professor Viktor Herbert Pöttler, mit Unterstützung der Bundesregierung und aller österreichischen Bundesländer das Österreichische Freilichtmuseum Stübing. In jahrzehntelanger Arbeit spürte Professor Pöttler in ganz Österreich regional typische Wohn- und Wirtschaftsgebäude, Mühlen, Wegkreuze, Werkstätten von Handwerkern auf, die meist von der Zerstörung bedroht waren.
Die Bauten wurden an ihrem ursprünglichen Standort Stück für Stück abgetragen und nach traditionellen Handwerksmethoden in Stübing neu errichtet. Rund hundert Objekte fügen sich nun wie selbstverständlich in das über 60 Hektar umfassende bewaldete Tal, als hätten sie nie anderswo gestanden. Vom strohgedeckten burgenländischen Bauernhaus über den weststeirischen Greißlerladen bis zur riesigen Sennhütte aus Vorarlberg. Alter Hausrat füllt die voll eingerichteten Räume, originales Werkzeug liegt bereit. Auf den Tischen stehen Blumen aus den bunten Hausgärten, auf den Wiesen weiden Schafe , Ziegen und ein Esel.
Auf der Tafel in der Dorfschule steht geschrieben : "Anna isst einen Apfel",doch Kinder von heute können die Schrift nicht mehr lesen…

Glockenturm 1776 Schallendorf/Burgenland

Schlafzimmer im Burglerhaus Neustift/Güssing Burgenland 18.Jh.

Holzknechthütte 1922

...und so sieht die Hütte von innen aus. In der Mitte wurde gekocht und rundherum geschlafen...

Wetterturm 19 Jh.

Weinpresse im Vierkanthof 1577/1777 St.Ulrich b.Steyr/ Oberösterreich

Südtirol...schwimmender Brutplatz für Enten
guck mal genau hin, dann kannst du ein Ei sehen :-)))

Hanslerhof 1231/1482 Alpbach / Tirol
Wohnzimmer / gute Stube 
Möbel und Quellbrunnen vom Hanslerhof

Kapelle 1829 Heilbrunn/ Birkfeld Steiermark

Taubenschlag 19.Jh. Schwarzmannshofen / Steiermark

und zu guter Letzt: da macht Blumen gießen bestimmt richtig Spaß :-)))

Über 6 Stunden sind wir gewandert und haben uns jedes einzelne Bauwerk angesehen. Ein Museumsbesuch der noch lange in Erinnerung bleiben wird und solltest "DU" einmal nach Stübing kommen, so guck dir das Museum an, es ist von Anfang bis zum Ende einfach nur sehenswert.

BILDER SIND MEIN EIGENTUM!!

Kommentare:

  1. Sehr schöne Fotos hast du von deiner Zeitreise mitgebracht.#
    ich habe mal so ein Museumsdorf im Schwarzwald besichtigt und war ebenfalls ganz angetan, habe viele Fotos gemacht.

    lg und ein schöne WE
    wünscht Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Stübing ist sehenswert und schön anzusehen! Die Menschen früher hatten dennoch ein sehr mühevolles Leben zu meistern. Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin bgeistert liebe Anna von diesem Museum ich liebe solche und wie das toll erhalten wurde so schön. Danke für die Erklärungen.
    Hat mich wieder sehr gefreut und ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Wie schön, liebe Anna, dass es Menschen gibt, die sich für solch eine Sache einsetzen und Gebäude abtragen, die sonst verfallen und endgültig verloren wären. Sechs Stunden, das ist schon heftig. Ich hoffe, Ihr habt Euch anschließend deftig gestärkt und gut gegessen. Danke für diesen schönen Beitrag.
    Ein gutes Wochenende wünscht Edith

    AntwortenLöschen
  5. Ohhh liebe Anna, was für ein herrlicher Ausflug. Ich liebe Freilichtmuseen und die gute alte Zeit. Ich finde das immer und überall sehenswert, denn jede Region hat ja anders gelebt. Danke für die schönen Fotos und die Erklärungen dazu.

    Herzliche Wochenendgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  6. Das würde ich auf jeden Fall machen!!! Ich finde solche Museen einfach nur toll, eine Reise in die Vergangenheit, und ich finde auch es sollte für Schulklassen zur Pflicht werden, wohlmöglich mit Übernachtung oder Aufenthalt. Einfach mal damit die Kids sehen wie beschwerlich alles war und was es heisst einfach nur den Wasserhahn zu öffnen oder die Heizung anzustellen. Heute ja leider für viele Kinder bzw. Menschen sowas von selbstverständlich....

    Danke dir vielmals dass du uns so toll bebildert mitgenommen hast. Hat mir sehr gut gefallen.

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag und sende viele Grüsse

    N☼va

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Anna,

    nun mußte ich erst einmal nachsehen. Die Gegend ist so wunderschön und vielleicht könnte ich das hier dieses Jahr auch mal kennen lernen.
    Wir werden im Juli einen Tag in Spielfeld / Gernsdorf an der Mur verbringen und auch dort übernachten. Am anderen Tag holen wir unseren Enkel von Spielfeld an der Grenze ab. Anschließend fahren wir nach Hause.

    Danke für die wunderschönen Bilder, so etwas schau ich mir auch sehr gerne an.

    Ganz liebe Grüße von
    Paula

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anna,
    ich war noch nie in dieser Gegend, doch das Museum wäre genau unseres, in dieser vergangenen Zeit zu schwelgen, und dankbar zu sein für so manch heutigen Luxus.
    Übrigens ist der Link zu unserem Ziel bereits gesetzt, ganz unten vom Post.
    Ich schicke dir ganz liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Hallo AnnA
    Stübing - es lebt GsD immer noch und wird hoffentlich auch lange bleiben.
    Eines der wenigen Museen, das ich unzählige Male besucht habe. Alle meine Besuche, egal ob In- oder Ausland, habe ich durch dieses Tal geschleppt. Aber auch für mich selbst, ist es immer noch eine Freude dort zu sein. Ruhig, gemütlich Schlendern, Rasten und viel Wald, ein Entspannungstag wie eine Therapie.
    Du hast wunderschöne Bilder mitgebracht und haben wir die Erkenntnis, dass wir froh sind, nicht in dieser Zeit gelebt zu haben? Also ich schon ;-))

    Liebe Grüße und a schöne Zeit
    Elisabetta

    AntwortenLöschen
  10. Ach du liebe Zeit! Wer muss denn die ganzen Blumentöpfe gießen?! Aber es schaut sehr schön aus, liebe Anna. Solche Freilichtmuseen mag ich ja sehr und werfe gerne einmal einen Blick in die Vergangenheit. Dann schätze ich den heutigen Komfort etwas höher ein ;-))). Ein tolle Ausflugsziel. Danke für´s Zeigen.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar und möchte mich dafür ganz lieb bei Euch bedanken !
Je nachdem wie es meine freie Zeit zulässt versuche ich alle Kommentare hier zu beantworten, doch bitte habt Verständnis wenn ich das einmal nicht tue oder ich einmal etwas übersehen habe.

Schön so viele nette Leser zu haben.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...